Screenshots mit Mac OS X-Bordmitteln – Teil 1: Shortcuts

6. Oktober 2011
von Mirko
Grafik, Tipps und Tricks
Vorrichtung zum Fotografieren von Bildschirminhalten

Bildschirmfotos damals

Die PrintScreen- oder auch Druckentaste auf der Windows-Tastatur ist allgemein bekannt. Und auch die Tastenkombination für Screenshots unter Mac OS X ist keine Unbekannte. Doch Apple bietet an dieser Stelle noch weitaus mehr Funktionen und Einstellmöglichkeiten. Ohne zusätzliche Programme auch höheren Ansprüchen gerecht werden – einfach, schnell, Klick.

Situationen, in denen man einen Screenshot benötigt, gibt es sicher viele. Schnell eine Fehlermeldung festhalten, ein paar Einstellungen in der Software protokollieren, ganze Programmfenster für ein Tutorial fotografieren, um nur einige zu nennen. Diese Aufgaben kann man sicher sehr bequem mit verschiedenen Programmen erledigen wie dem kostenlosen SnapNDrag oder kommerziellen Tools wie Snagit oder Snapz Pro X. Doch warum nicht einfach mit dem, was der Mac bereits kann?

Bildschirm oder Bildschirmbereich fotografieren

Die schnellste Möglichkeit einen Screenshot unter Mac OS X zu erstellen sind die systemweiten Tastaturkürzel. Den meisten bekannt sein werden die folgenden 2 Kombinationen:

  • Befehlstaste (Apfel) + Umschalttaste (Shift) + 3
    Speichert den gesamten Bildschirm als Datei auf den Schreibtisch.
  • Befehlstaste (Apfel) + Umschalttaste (Shift) + 4
    Mit einem Fadenkreuz kann ein Bildschirmbereich pixelgenau ausgewählt werden, der dann als Datei auf den Schreibtisch gespeichert wird.

Der Vorteil dieser Kombinationen ist, dass sie fast immer und überall zur Verfügung stehen (z. B. DVDs sind ausgeschlossen). Drücken Sie zusätzlich zu einer der beiden genannten Kombinationen auch noch die Ctrl-Taste, wird der Screenshot nicht auf dem Schreibtisch abgelegt, sondern in die Zwischenablage gespeichert.

  • Befehlstaste (Apfel) + Umschalttaste (Shift) + Ctrl-Taste + 3
    Speichert den gesamten Bildschirm in die Zwischenablage.
  • Befehlstaste (Apfel) + Umschalttaste (Shift) + Ctrl-Taste + 4
    Mit einem Fadenkreuz kann ein Bildschirmbereich pixelgenau ausgewählt werden, der dann in die Zwischenablage gespeichert wird.
Werbung

Auswahl des Bildschirmbereichs anpassen

Bei den Varianten mit den auswählbaren Bildschirmbereichen kommen jetzt aber noch weitere Optionen hinzu. Lassen Sie nämlich die Maustaste nach der Auswahl eines Bereichs gedrückt, können Sie den Auswahlbereich durch Drücken einer der folgenden Tasten noch nachträglich anpassen:

  • Leertaste
    Der ausgewählte Bereich kann an eine beliebige Stelle verschoben werden.
  • Umschalttaste (Shift)
    Der ausgewählte Bereich wird an drei Seiten fixiert und kann nur noch in eine Richtung verändert werden.
  • Wahltaste (Alt)
    Der ausgewählte Bereich wird im Mittelpunkt fixiert und kann in alle Richtungen gleichzeitig verändert werden.

Solange Sie die Maustaste gedrückt halten, lassen sich die drei Optionen beliebig oft wiederholen, bis der Auswahlbereich den eigenen Wünschen entspricht. Mit der ESC-Taste können Sie den Vorgang jederzeit beenden.

Bildschirmobjekte fotografieren

Ziehen Sie mit dem Fadenkreuz keinen Auswahlbereich auf, sondern drücken einfach nur die Leertaste, verwandelt sich das Fadenkreuz in ein Kamerasymbol und Sie können so einzelne Objekte fotografieren:

  • Programmfenster
  • Schreibtisch
  • Dock
  • Desktop-Icons
  • Menüleiste
  • Widgets

Hinweis

Der Mauszeiger wird bei allen genannten Varianten nicht mit fotografiert.

Screenshot-Einstellungen

Sollen die so erstellten Screenshots jetzt auch noch direkt in einem bestimmten Projektordner landen und dann noch mit einem bestimmten Dateinamen, so ist auch das kein Problem. Und wenn die Schatten um die Fotos stören, oder der Klicksound  selbst…

Bereits seit Mac OS X 10.4 ist das Standardformat für die Screenshots PNG. Das Format lässt sich aber fast beliebig mit ein paar Zeilen Code im Terminal ändern.

defaults write com.apple.ScreenCapture type FORMAT
killAll SystemUIServer

Ersetzen Sie einfach FORMAT durch eins der folgenden Formate:  TIF, GIF, JPG, JP2, BMP, PDF, PICT, PSD, PSD, TGA, SGI.

Ähnlich wie das Dateiformat lässt sich auch der Speicherpfad ändern, der standardmäßig auf den Schreibtisch verweist. Wieder genügen ein paar Zeilen auf Kommandoebene.

defaults write com.apple.Screencapture location PFAD
killAll SystemUIServer

Ersetzen Sie PFAD durch Ihren gewünschten Pfad (/users/benutzername/) oder ziehen Sie einfach den Zielordner in das Terminalfenster.

Wurden bis Mac OS X 10.5 (Leopard) die Screenshots noch mit fortlaufender Nummerierung (Bild 1, Bild 2 usw.) abgelegt, folgen sie seit Snow Leopard dem Muster Bildschirmfoto [Datum] um [Uhrzeit]. Sowohl Bild als auch Bildschirmfoto lassen per Terminalbefehle anpassen.

defaults write com.apple.screencapture name NAME
killAll SystemUIServer

Ersetzen Sie einfach NAME durch Ihren eigenen Text, der vor der Nummerierung bzw. der Datumsangabe angezeigt werden soll.

Jedes Bildschirmobjekt, dass Sie fotografieren, ist in der Standardeinstellung bereits freigestellt und besitzt einen transparenten Schatten (PNG). Um den Schatten zu deaktivieren, bedienen Sie sich wieder der schon gekannten Zeilen im Terminal.

defaults write com.apple.Screencapture disable-shadow -bool TRUE
killAll SystemUIServer

Um den Schatten wieder zu aktivieren, geben Sie FALSE anstatt TRUE ein.

Screenshot mit Schatten

Screenshot mit Schatten

Screenshot ohne Schatten

Screenshot ohne Schatten

Wer genau aufpasst, wenn ein  Screenshot erstellt wird, kann einen Klicksound eines Fotoapparats hören. Die Datei dazu befindet sich in /System/Library/ Components/CoreAudio.component/ Contents/Resources/SystemSounds/ System/Grab.aif und kann bei Bedarf einfach mit einem eigenen Sound ersetzt werden.

Fazit

Wie sie sehen, lassen sich auch ohne den Einsatz von zusätzlichen Werkzeugen schnell und einfach Screenshots erstellen, die für die meisten Zwecke ausreichend wohl sein sollten. Und mit den richtigen Eistellungen lässt sich diese Art und Weise sicher auch in verschiedene Arbeitsprozesse einbauen.

Mehr zu Screenshots mit Bordmitteln gibt es in Teil 2 der Serie, der sich dann auch mit zusätzlichen Funktionen wie dem zeitverzögerten Fotografieren oder dem Einblenden des Mauszeigers beschäftigt. Teil 3 beschäftigt sich dann abschliessend noch mit Screenshots per Kommandozeile in der Terminal.app.

Buchempfehlungen

©  Foto „Bildschirmfotos damals“ – www.curiosum.org

1 Comment

  1. Chris Dietz

    12. September 2013 um 05:55

    Man lernt nie aus! Gut geschrieben und sehr hilfreich. Danke!

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Werbung


Danke

Wenn Ihnen ein Artikel gefallen oder sogar geholfen hat, Zeit und Kosten zu sparen, dann sagen Sie Danke mit einer kleinen Spende.